Toro Verde Adventure Park: Los geht´s

Ziplining in Puerto Rico: Toro Verde Park

Mit bis zu 60 km/h über die Baumwipfel rauschen und dabei atemberaubende Aussichten genießen – dieses einmalige Erlebnis bietet der Toro Verde Adventure Park. Wir wollten uns das auf keinen Fall entgehen lassen, und machten uns auf in die Berge des Cordillera Centrals. Von San Juan aus fährt man knapp über eine Stunde. Und hier steht sie, die längste Zipline der Welt: „The Monster“. Wir mussten uns leider noch mit „The Beast“ (damals die zweitlängste Zipline der Welt) zufriedengeben. Das hat der Faszination aber keinen Abbruch getan.

Wir haben uns derzeit für ein Kombipaket aus dem Zipline-Kurs (insgesamt acht Ziplines) und La Bestia entschieden. Bei der Tour gilt: first come, first serve. Insofern ist es empfehlenswert, gleich morgens vor Ort zu sein. Außerdem sollte man eine Jacke und Wechselkleidung einpacken – in den Bergen kann das Wetter jederzeit umschlagen. Wir sind während der Tour in einen Regenschauer geraten, wurden dafür haben mit einem tollen Panorama entschädigt:

toro-verde-puerto-rico
Toro Verde Adventure Park: Nach dem Regen kommt der Regenbogen.

Der Park verfügt über ein eigenes Restaurant (sonst ist in der Umgebung nicht viel geboten). Wir haben hier ganz gut gegessen. Außerdem hat man einen tollen Ausblick auf das Gelände.

Im Überblick
Die Kosten variieren je nach ausgewähltem Paket (85 bis 200 US-Dollar), die Öffnungszeiten nach Saison und Wetter. Hier sollte man sich kurz vorher direkt informieren.

4 Gedanken zu “Ziplining in Puerto Rico: Toro Verde Park

    1. Hallo Christina,
      das hat unglaublich viel Spaß gemacht! Die Höhe vergisst man irgendwann total…
      Liebe Grüße
      Katharina

  1. Spanend, spannend. Wir haben so etwas auch mal gemacht, vor drei Jahren in Costa Rica . Da war die längste Bahn 1000 m lange, und unsere siebenjährige Tochter hat da nicht mehr mitgemacht… ehrlich gesagt, streikte sie schon bei der 400-m-Bahn… nun ja, musste ich halt mit ihr aussteigen und den anderen zuschauen, wie sie durch die Lüfte sausten. Unserer damals Neunjähriger fand das spitze und hatte dabei überhaupt keine Angst… was ich so gar nicht verstehen konnte.
    Was mich noch interessieren würde – wie lang war das „Biest“ denn nun?
    LG aus dem hohen Norden,
    Hartmut

    1. Hallo Hartmut,
      ich habe gerade nochmal nachgeschaut – es waren exakt 1446 Meter. Und Spaß pur! In der Zwischenzeit haben sie sogar noch nachgelegt: das „Monster“ kommt auf über 2500 Meter. Glatt ein Grund demnächst mal wieder nach Puerto Rico zu reisen 🙂
      LG
      Katharina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.