Tadshikische Teestube Berlin: Märchen am Samowar

Tadshikische Teestube Berlin: Märchen am Samowar

Auf einen Tee mit der Baba Jaga und der schönen Wassilissa: Wir lümmeln auf den Sitzkissen, vor uns der köchelnde Samowar und der Raum ist erfüllt von der Stimme der Märchenfrau Katja Popow – ein Montagabend in der Tadshikische Teestube in Berlin.

Ein kleines Stück Tadschikistan. Mitten in Berlin. Genauer gesagt in der Oranienburger Straße.

tadshikische-teestube-berlin
Eine kleine Oase der Ruhe mitten in Berlin: der KunstHof in der Oranienburger Straße.

Als wir die Teestube betreten, steigt uns sofort ein verführerischer Duft in die Nase – Tee und russische Spezialitäten. Die Kombination könnte schlechter sein. Aber bevor wir uns auf die Speisekarte stürzen können, heißt es: Schuhe aus. Die Belohnung ist ein Platz auf den bequemen Sitzkissen. Und dann stehen wir vor der Qual der Wahl. Mehr als 30 Sorten Tee – eine verführerischer als die andere. Wir entscheiden uns nach kurzer Beratung für die russische Teezeremonie und sind gespannt, was uns erwartet.

tadshikische-teestube-samowar
Die russische Teezermonie in der Tadshikischen Teestube.

Nach rund 15 Minuten steht ein Samowar auf unserem Tisch: gefüllt mit heißem Wasser und obenauf ein kleines Kännchen mit Teesud. Den trinkbaren Tee erhält man, in dem man beides im gewünschten Verhältnis miteinander mischt. Uns wird eine Daumenbreite Teesud empfohlen – ich persönlich mag es allerdings ein wenig stärker. Dazu werden Marmelade, Orangeat, Zitronat, verschiedene Zuckersorten, Rumrosinen und Kekse gereicht. Und natürlich, nicht zu vergessen: Wodka zum Neutralisieren.

Tadshikische Teestube: von Leipzig nach Berlin

Die Geschichte der Tadshikischen Teestube reicht bis ins Jahr 1974 zurück: Damals war das Mobiliar eine Attraktion im sowjetischen Pavillon auf der Leipziger Messe und anstatt es danach wieder einzupacken, übergab man es der Gesellschaft für deutsch-sowjetische Freundschaft (DSF). Die baute die Teestube in das Palais im Kastanienwäldchen zwischen Maxim-Gorki-Theater und Neuer Wache wieder ein. Und auch als nach der Wende aus dem Haus der DSF der Palais am Festungsgraben wurde, blieb die Teestube bestehen – bis sie im April 2012 (geplanten aber bis heute nicht realisierten) Sanierungsmaßnahmen weichen musste. Im November 2012 fand sie im KunstHof ihr neues Zuhause und wurde hier originalgetreu wieder aufgebaut: Sandelholzsäulen und Märchenbilder schaffen eine ganz besondere Atmosphäre.

Montag ist Märchentag

Apropos Märchen, bereits seit 1992 finden in der Tadshikischen Teestube regelmäßig märchenhafte Teestunden statt. Aktuell jeden Montag ab 19.30 Uhr. Und auch wir begeben uns mit Katja Popow in den Bann der Baba Jaga und der schönen Wassilissa. Die Märchen wechseln jede Woche und kommen aus der ganzen Welt.

Jeden Montag unterhält die Märchenfrau Katja Popow das Publikum in der Tadshikischen Teestube.
Jeden Montag unterhält die Märchenfrau Katja Popow das Publikum in der Tadshikischen Teestube.

Die Berliner Märchenfrauen sind dabei übrigens eine echte Institution: Die Großmutter von Katja Popow, Ilse Korn, war die erste Märchen- und Geschichtenerzählerin der DDR und auch ihre Mutter Nina Madlen Korn schlug diesen Weg ein.

Was gibt es Schöneres, als an einem kalten Tag eine Tasse Tee, Piroggen, Blinys, Pelminis & Co. zu genießen und sich in eine traumhafte Märchenwelt entführen zu lassen?!

Informationen
Aktuelle Informationen zur märchenhaften Teestunde finden sich auf der Website der Tadshikischen Teestube. Einlass ist um 18 Uhr, Veranstaltungsbeginn um 19.30 Uhr. Der Eintritt beträgt 9 Euro. Es empfiehlt sich frühzeitig vor Ort zu sein – dann kann man einen der begehrten Plätze an der Wand ergattern. Außerdem wird während der Märchenstunde selbst der Service eingestellt. Wichtig zu wissen: Bargeld einpacken, es ist keine Kartenzahlung möglich.

10 Gedanken zu “Tadshikische Teestube Berlin: Märchen am Samowar

  1. Hallo Katharina,

    danke für Deinen Artikel über diese Teestube.
    Tee, Essen und eine Märchenstunde hören sich für mich ziemlich gut an!
    Da werde ich bestimmt im Winter mal einfallen, um dem tristen Winter in Berlin zu entkommen 😉

    Viele Grüße
    Annik

  2. Die Teestube muss ich als „alte Teeeule“ unbedingt bei meinem nächsten Besuch in Berlin auf den Zettel haben.
    Welche Teesorten werden denn für einen russischen Tee verwendet?

    1. Bei der russischen Teezermonie mit dem Samowar wird Schwarztee verwendet. Auf der Karte finden sich darüber hinaus Tees aus aller Welt.
      Viele Grüße
      Katharina

    1. Wir hatten hier auch wirklich einen sehr schönen Abend – an einem kalten und regnerischen Montagabend war die Kombination aus Tee und Märchen genau richtig. Die Einschätzung ist übrigens völlig neutral entstanden, wir stehen in keinerlei Verbindung zur Teestube… 😉
      Viele Grüße
      Katharina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.