Lost Place mit Aussicht: der Baumkronenpfad Beelitz-Heilstätten

Lost Place mit Aussicht: der Baumkronenpfad Beelitz-Heilstätten

Der Baumkronenpfad Beelitz-Heilstätten verspricht eine Reise durch Baum und Zeit und tatsächlich versprüht das Gelände 50 Kilometer südlich von Berlin einen ganz besonderen Zauber. Die Besucher erwarten faszinierende Aus- und Einblicke.

Als wir das Gelände betreten, können wir kaum glauben, dass wir uns auf dem Areal eines ehemaligen Vorzeige-Krankenhauses befinden: die Gebäude verfallen, mit Graffiti überzogen und die Fenster entweder vernagelt oder eingeworfen.

Die ehemalige Chirurgie der Beelitzer Heilstätten.
Die ehemalige Chirurgie der Beelitzer Heilstätten.

Unsere Neugierde ist geweckt und wir entscheiden uns, vor dem Besuch des Baumkronenpfades an einer Führung durch die alte Chirurgie der Beelitz-Heilstätten teilzunehmen. Ein Lost Place, der vor allem für Fotografen viele spannende Motive bereithält. Außerdem erfährt man während der einstündigen Tour interessante Details zur Geschichte der Anlage.

Geschichte der Beelitz-Heilstätten

Die Beelitzer Heilstätten wurden ab 1898 als gigantischer Krankenhauskomplex zur Behandlung der Lungenkrankheit Tuberkulose errichtet. Zu ihrer Blütezeit bestand die Anlage aus 60 Häusern und konnte mehr als 1200 Patienten aufnehmen.

beelitz-heilstaetten-eingang
Der Eingangsbereich der ehemaligen Chirurgie der Beelitz-Heilstätten.

Es lässt es sich nur noch erahnen – aber Beelitz gehörte damals zu den fortschrittlichsten Sanatorien seiner Zeit. Es verfügte über ein modernes Kraftwerk mit Kraft-Wärme-Kopplung, auf dem Gelände fuhren Elektroautos und es wurden ausschließlich hochwertige Materialien verbaut. Heute bröckelt der Putz von den Wänden, überall liegt Schutt und in den Wänden klaffen Löcher.

Seit Mitte der 90er-Jahre verfallen die Beelitz-Heilstätten.
Seit Mitte der 90er-Jahre verfallen die Beelitz-Heilstätten.

Während der beiden Weltkriege dienten die Heilstätten als Lazarett – nach dem 2. Weltkrieg wurden sie militärisches Sperrgebiet und von der sowjetischen Armee als Hospital genutzt. Nach dem Abzug der Sowjets 1994 lag das Gelände größtenteils brach und die Einrichtungen verfielen. Nicht zuletzt, weil Metalldiebe alles was nicht niet- und nagelfest war, aus den denkmalgeschützten Wänden rissen.

beelitz-heilstaetten-fenster
Intakte Fenster sucht man in den Beelitz-Heilstätten vergebens.

Nach dem Zusammenbruch der DDR beherbergten die Beelitz-Heilstätten übrigens einen prominenten Gast: Erich Honecker wurde hier behandelt und versteckte sich vor seiner Flucht nach Moskau in einer der Ärztevillen.

beelitz-heilstaetten-raum
Die gespenstische Atmosphäre bietet zahlreiche tolle Fotomotive.
Informationen
Die Gebäude der Beelitz-Heilstätten können sowohl im Rahmen von historischen Besichtigungen als auch bei Fototouren erkundet werden. Ausführliche Informationen bietet die Website von go2know.

Baumkronenpfad über den Beelitz-Heilstätten

Der Baumkronenpfad beginnt an einem fast 40 Meter hohen Turm im südlichen Teil des Areals. Von hier aus offenbart sich auch die tatsächliche Größe der Beelitzer Heilstätten: ein denkmalgeschütztes Gebäude-Ensemble auf insgesamt 200 Hektar.

beelitz
Die unendliche Weite Brandenburgs.

Innerhalb des sogenannten Quadranten A der ehemaligen Lungenheilstätte ist ein Baumkronen- und Zeitreisepfad entstanden, der die Besucher in 20 Metern Höhe durch die Wipfel eines 200 Jahre alten Waldparks führt.

baumkronenpfad-beelitz
Ein Waldspaziergang der anderen Art.

Dabei erschließt der Pfad die Ruine des 1944 ausgebrannten Frauensanatoriums, auf dessen Dach ein einmaliger Wald entstanden ist.

baumkronenpfad-beelitz-heilstaetten
In Beelitz holt sich die Natur die Gebäude zurück.

Aktuell ist der Pfad 320 Meter lang – nach vollständiger Fertigstellung soll die Strecke 1000 Meter umfassen. Das Projekt schließt auch die Sanierung der denkmalgeschützten Häuser im Quadrant A ein: 2017 soll mit der Sanierung der einstigen Küche, der Wäscherei und der alten Chirurgie begonnen werden. Wer den Charme des Verfalls sucht, sollte sich also mit seinem Besuch beeilen.

Informationen
Die Öffnungszeiten des Baumkronenpfades variieren je nach Jahreszeit. Der Eintritt beträgt 9,50 Euro, für den Parkplatz werden 2 Euro fällig. Der Baumkronenpfad ist barrierefrei. Für das leibliche Wohl sorgt ein kleines Restaurant am Fuße des Aussichtsturms.

Welche Lost Places könnt ihr empfehlen? Ich freue mich über einen Kommentar!

Tipp
Falls ihr auf der Suche nach weiteren Lost Places im Berliner Umland seid, empfehle ich euch einen Besuch des Teufelsbergs.

31 Gedanken zu “Lost Place mit Aussicht: der Baumkronenpfad Beelitz-Heilstätten

  1. Was für großartige Bilder! – „Intakte Fenster sucht man in den Beelitz-Heilstätten vergebens.“ & doch erahnt man auf Deinen ersten Bildern wie prunkvoll es wohl damals gewesen ist, auch wenn prunkvoll vielleicht nicht ganz zu einem Krankenhaus passt, hinterlassen die Fassade und auch der Eingangsbereich Eindruck. Ich glaube eine Fototour würde ich sehr schön finden. Ich danke Dir fürs Vorstellen. xx, ♥ Kaja

  2. Der perfekte Beitrag, denn genau diese beiden Sachen will ich mir schon seit Ewigkeiten anschauen. Scheinbar lohnt sich das wirklich.
    Hast Du nen Tipp, wie man das am besten anstellt? Ich habe gehört, man könne sich entweder frei auf dem Gelände bewegen oder einen Guide buchen?

    Ist dieses verrostete Ding am Eingang zur Chirurgie ein Fahrstuhl?

    1. Hallo Arne,
      für den Baumkronenpfad musst Du auf den Eintritt bezahlen – danach kannst Du Dich auf dem Gelände frei bewegen. Wenn Du in die Gebäude rein willst, musst Du ebenfalls eine Tour buchen und unterschreiben, dass Du Dich auf eigene Gefahr dort bewegst. Wir hatten uns für eine Stunde in der Chirurgie entschieden. Hier hast Du dann die Wahl: Du kannst entweder dem Guide folgen oder Dich völlig frei bewegen. Es werden zudem auch ausführlichere Fototouren angeboten. Alle Infos dazu findest Du hier: http://www.go2know.de/Touren/Beelitz-Heilstaetten::295.html

      Und ja, das am Eingang war mal ein Fahrstuhl… 😉

      Grüße
      Katharina

      1. Vielen Dank für die ganzen Infos. Dann werd ich mal schauen, ob ich das dieses Jahr noch schaffe, oder doch lieber auf den Frühling warte. Gerade jetzt im Herbst hat der Baumkronenpfad sicherlich seinen Reiz

  3. Ich habe oft Fotos von Beelitz gesehen, wusste aber nicht, dass man sogar eine Führung buchen kann – das ist nur bei wenigen Lost Places möglich, vermute ich 🙂 Schön, dass ich das endlich gefunden habe!

    Von den Fotos fasziniert mich das vor dem „Informations“-Feld, die zerbrochene Scheibe. Sie erinnert mich an eine Folie. Das Bild wirkt unruhig, ungeordnet, man kann es nicht erfassen. Das finde ich sehr interessant!

  4. Super, die Beelitz Heilstätten habe ich schon lange unter „mal unbedingt dort eine Fototour machen“ abgespeichert. Wir werden uns dort auf jeden Fall mal zu einer Tour anmelden. Weißt du ob die einstündigen Touren jeden Samstag / Sonntag stattfinden? Oder gibt es dazu auch spezielle Tage wie z. B. bei den längeren Touren? Dort sind genaue Daten genannt, die ich bei den Kurz-Touren nicht finden kann.

    Der Baumkronen-Pfrad ist im Herbst sicherlich am allerschönsten, ich liebe einfach die warmen Farbenspiele und das bunte Laub 🙂 Danke für den tollen Tipp! #Blokoso

  5. Der Artikel gefällt mir so gut, dass ich tatsächlich noch einen Kommentar hier lassen muss! Die Heilstätten sehen wirklich unglaublich mysteriös aus und ich finde es genial, aus welchen Perspektiven du die Bilder geschossen hast, du hast wirklich ein gutes Auge dafür! Außerdem super, dass du noch so viel Informatives mit reingebracht hast 🙂

    Viele Grüße,
    Jessy von A Trail of Glitter

    1. Hallo Jessy,
      lieben Dank! Freut mich sehr, dass Dir der Beitrag und die Bilder gefallen! Das war die erste Tour mit meiner neuen Kamera… 🙂
      Viele Grüße
      Katharina

  6. In Beelitz war im im Mai und schwer beeindruckt. Leider konnte ich aus Zeitmangel an keiner Führung teilnehmen, das werde ich beim nächsten Mal aber auf jeden Fall nachholen. Deine Fotos sind wirklich beeindruckend!
    Ich interessiere mich ebenso für Lost Places und es gibt auch bereits zwei Berichte dazu auf meinem Blog. Über eine Villa, die seit etwa 10 Jahren verlassen ist und in der noch sehr viele persönliche Gegenstände der Besitzer sind und über mehrere Lost Places in und um Berlin. Ein dritter Bericht über eine verlassene Villa, in der es sogar Geistererscheinungen geben soll, ist in Arbeit.
    Ach…es gibt in der Hinsicht noch so viele Orte, die ich aufsuchen möchte.

    Herzliche Grüße,
    Kerstin von glitzerdings.jimdo.com

  7. Das ist ja cool. Kannts ich beides noch nicht. Ich mag Lost Places total gerne und der Baumkronenpfad klingt auch super interessant. Muss ich mir gleich mal notieren 🙂
    Liebe Grüße
    Christina

  8. Super interessant, dass man jetzt wieder rein darf. Ich wollte vor zwei Jahren mal eine Tour machen, aber da waren die Heilstätten gerade wegen Arbeiten am Gelände gesperrt. Toller Artikel!

    Herzlich,
    Anna

    1. Lieben Dank! Die Tour ist wirklich toll. Allerdings könnte es nächstes Jahr wieder zu Sperrungen kommen – es sind wohl erste Renovierungen geplant. Denke, das wird auf der Website aber entsprechend kommuniziert werden.
      Viele Grüße
      Katharina

  9. Hallo Katharina,
    von den Beelitzer Heilstätten habe ich schon gehört, das ist eine interessante Geschichte und spannend, wie sie verfallen. Solche lost places haben eine ganz besondere Atmosphäre. Schöne Idee, da einen Baumkronenpfad zu installieren.
    Liebe Grüße
    Barbara

    1. Hallo Barbara,
      ja, der Baumkronenpfad ist wirklich toll! So kann man das Areal und die Gebäude toll überblicken. Er soll auch noch weiter ausgebaut werden.
      LG
      Katharina

  10. Liebe Katharina,

    als ich deinen Artikel las, musste ich gleich wieder an meinen Besuch dort denken. Die Atmosphäre ist dort wirklich sehr besonders, auch wenn ich die Tour durch die Chirurgie nicht mitgemacht habe, sondern „nur“ über den Baumwipfelpfad gegangen bin. Ich mag solche Baumwipfelpfade eh und fand ihn auch sehr schön.

    Eine Fototour ist aber noch geplant, im Frühling geht es dann noch mal hin. 😉

    LG Daniela

    1. Liebe Daniela,
      ich bin gespannt, was Du nach Deinem nächsten Besuch berichtest – im Laufe des Jahres sollen ja die ersten Sanierungen anlaufen.
      LG
      Katharina

  11. Irgendwann wenn ich mal mit viel Zeit in Berlin unterwegs bin, muss ich die Beelitzer Heilstätten auch endlich mal anschauen. Ich mag solche Lost Places, bei uns in der Nähe gibt es eine total spooky alte Villa, in die ich mich seit Jahren einfach nicht reintraue :p

    1. Eine spooky Villa – das klingt auch spannend. Lost Places haben schon was. Und gerade Berlin bietet da ja unendlich viele Möglichkeiten. Meine Liste für den nächsten Besuch ist auch schon wieder gut gefüllt…
      Grüße
      Katharina

  12. Hallo Katharina,
    es ist ja schon immer schade, wenn solche historischen Gebäude vor sich hinschimmeln. Auch wenn sie dadurch einen morbiden Charme entwickeln.

    Ich war vor kurzem zum ersten Mal auf einem Baumkronenpfad. Habe mit Höhe zwar immer so leichte Probleme. Es war aber ein spannendes Erlebnis dort oben in den Baumkronen zu wandeln.

    Ich wusste gar nicht, dass es davon mehrere gibt. Danke für den Hinweis.

    Sonnige Grüße,
    Nicolo

    1. Hallo Nicolo,
      ja, stimmt schon – der morbide Charme hat was, aber eigentlich ist der Verfall schade. Für die Beelitzer-Heilstätten sind ab diesem Jahr wohl erste Sanierungen geplant. Bin gespannt, wie sich das Areal entwickelt.
      Grüße
      Katharina

  13. Hallo Katharina,

    ich habe auch mal einen Baumkronenpfad besucht und fand es besonders in der Höhe super interessant dort spazieren zu gehen. Das Krankenhaus wieder aufzubauen und im alten Charme erstrahlen zu lassen, das hätte Charme. Leider wird das aber wohl nichts werden.

    Liebe Grüße

    Ralf

    1. Hallo Ralf,
      ich bin auch sehr gespannt, ob die Sanierungspläne umgesetzt werden. Der Startschuss war für dieses Jahr geplant. Wäre schön, wenn das Areal wieder sinnvoll genutzt wird. Der Baumkronenpfad ist zumindest schon mal ein guter Anfang.
      Liebe Grüße
      Katharina

  14. Ahh wie spannend. Vom Baumkronenpfad habe ich ja schon gehört. Und auch die Heilanstallt habe ich entweder gelesen oder in einer Doku gesehen. Total spannend! Da ärgere ich mich glatt, weil ich erst in der Nähe von berlin war und mir sowieso etwas suchen wollte zum Anschauen. Naja, das nächste mal bestimmt! 🙂

    1. Ein guter Grund mal wieder nach Berlin zu fahren 😉 Die Stadt und das Umland haben so viel zu bieten. Da wird es nie langweilig!
      Grüße
      Katharina

  15. Absolut toll und vor allemsehr überraschend, dass man obwohl das Gelände unter „Überwachung“ steht ohne Guide losziehen kann. Ich glaube das ist genau der richtige Ort für eine Erkundung während lauen Sommerabenden. 😉
    Liebe Grüße
    Jessica

    1. Ja, wir waren auch ziemlich überrascht als der Guide sagte, wir könnten alleine los. Wir haben uns dann für eine Kombi entschieden: Haben dem Guide mit halbem Ohr gelauscht und sind für Fotos immer mal wieder in andere Ecken abgebogen.
      Liebe Grüße
      Katharina

  16. Hi,
    wenn ich deine Bilder sehe, ärgere ich mich noch weiter, nicht von der Autobahn abgefahren zu sein.
    Dein Bericht sorgt aber dafür, dass ich gerade eine Tour hin plane 🙂

    Liebe Grüße
    Katja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.